Dies ist eine alte Version des Dokuments!


  1. Entpacken Sie das Plugin auf Ihren Desktop und laden es anschließend in das Pluginverzeichnis auf dem FTP Ihres Shops
  2. Navigieren Sie zu dem Installationspfad für Plugins, dieser befindet sich in aller Regel hier: FTPShopverzeichnis /includes/plugins
  3. Achten Sie darauf bei der Übertragung Binär als Modus ausgewählt zu haben

  1. Melden Sie sich in Ihrem Shopbackend an, diese URL könnte in etwa so aussehen: https://IHRSHOP.de/admin
    1. Sollten Sie die Zugangsdaten nicht haben, wenden Sie sich an Ihren Systembetreuer
  2. Navigieren Sie im Backend über die Menüleiste zum Reiter Plugins und wählen das Untermenü Pluginverwaltung aus
  3. Hier finden Sie unter anderem den Reiter Verfügbar, wählen Sie diesen aus:
  4. Scrollen Sie bis zu dem Eintrag: Konfigurator X, markieren diesen und klicken anschließend auf Installieren
  5. backend_plugininstall1.jpg
  6. Sollte der Eintrag hier nicht vorhanden sein, prüfen Sie bitte den Upload via FTP ob hier Dateien nicht übertragen worden:
    1. Wiederholen Sie den Upload
    2. Der Upload lief ohne Fehler durch, was nun: Prüfen Sie bitte den Pfad, befindet sich das Plugin an dem richtigen Ort?
    3. Ich habe alles so gemacht wie beschrieben, es ist kein Plugin zu sehen: Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, wir schauen uns die Sache an (service@obme.de)

3.a Shopbackend

  1. Nachdem das Plugin installiert worden ist, finden Sie es im Reiter Aktiviert in der Pluginverwaltung wieder
  2. Kllicken Sie bitte auf den Button Aktionen um in die Pluginverwaltung zu gelangen
    1. ALTERNATIV: Navigieren Sie über das Menü Plugins → Konfigurator X, direkt in die Pluginverwaltung
    2. plugin_konfigurieren1.jpg
  3. Bevor Sie beginnen: Tragen Sie bei Lizenzschlüssel, die beim Erwerb unseres Plugins erhaltene Lizenz ein

3.b Erläuterungen der unterschiedlichen Felder


Beachten Sie die Hinweise unter Fragezeichen

Es gibt 2 Möglichkeiten für die Filterung.

1. Anhand von Merkmalen (alle Werte in einer Kette müssen zutreffen)
2. Anhand von Merkmalen (unabhängige Werte, alle Werte sind bei dem Artikel vorhanden)

Merkmalname ist durchgehend gleich!

zu 1.:\\

Beispiel Aufbau Merkmale:

Merkmalname: Fahrzeug
Merkmalwerte: Auswahl1~Auswahl2~Auswahl3~Auswahl4



Die Kette wird mit einem Sonderzeichen getrennt als ein Wert hinzugefügt. Das Sonderzeichen kann unter Plugineinstellungen festgelegt werden. Unsere Empfehlung ist die Tilde

  1. Wawi öffnen
  2. - Attributverwaltung öffnen
  3. - FktsAttribut mit Freitext hinzufügen
    1. - konfiguratorx_vorauswahl
    2. - konfiguratorx_komponenten
  4. -Vaterartikel erhält FktsAttribut: konfiguratorx_vorauswahl mit dem Wert: Artikelnummer der Varkombi (welche als Einstieg definiert werden soll) Bsp.: konfiguratorx_vorauswahl : 0001-003
  5. - Entsprechende Varkombi erhält dann die Komponenten die zur Konfiguration gehören:
  6. FktsAttribut: konfiguratorx_komponenten mit den Werten nach Syntaxschema unter 3.b variable[Artikelnummer:Anzahl]
  7. Bsp.: konfiguratorx_komponenten : variable1[m01-002:5]
  1. Zuerst legen wir in der Wawi die Funktionsattribute mit den Werten Freitext an
    1. In unserem Fall konfiguratorx_vorauswahl (oder entsprechend das was Sie in den Plugineinstellungen eingetragen haben)
    2. Funktionsattribut mit Freitext: konfiguratorx_komponenten
    3. wawi_attributverwaltung.jpg
  2. Es wird ein Vaterartikel angelegt mit Variationen im Beispiel Müsli (ArtikelNr: 0001)
    1. Daraus erstellen wir VarKombis mit den Variationen in Inhalt (500g, 750g, 1250g) (ArtNr.0001-001 bis 0001-003)
    2. Wir möchten das der Artikel mit dem Größten Inhalt das Einstiegsprodukt der Konfiguration werden soll
      1. Wir öffnen den Vaterartikel (Müsli)
      2. Tragen hier bei Attribute/Merkmale das Funktionsattribut konfiguratorx_vorauswahl mit dem Wert 0001-003 ein (0001-003 ist die Artikelnummer des Müsli-1250g) Somit haben wir definiert das beim Aufruf des Artikels, IMMER die Varkombi Müsli-1250g vorausgewählt ist und sichtbar für den Kunden
    3. wawi_einstiegsartikel_varkombi.jpg
  3. Nun möchten wir Konfigurationsartikel erstellen die Bestandteil der Konfiguration werden sollen. Hierbei vergessen wir Grundsätzlich die Logik die von JTL Konfigurator ausgeht. Sie müssen keine Konfigurationsgruppen erstellen und mühsam die Artikel hinzufügen
    1. Wir erstellen einen Artikel ohne Variationen der im Konfigurationsartikel vorhanden sein soll
      1. Beispiel Artikel: Schokoflocken ArtNr:m04
      2. Wir erstellen einen weiteren Artikel mit Variationen der im Konfigurationsartikel vorhanden sein soll
        1. Beispiel Vaterartikel: Früchte Art.Nr: m02
          1. Variation des Artikels Früchte-Banane Art.Nr: m02-001
          2. Variation des Artikels Früchte-Apfel Art.Nr: m02-002
          3. Variation des Artikels Früchte-Erdbeer Art.Nr: m02-003
    2. wawi_varkombi_konfig_art.jpg
  4. Wir haben nun alles was wir brauchen um den Konfigurationsartikel anzulegen und zu konfigurieren
    1. Varkombi des Vaterartikels der als Einstiegsprodukt dient (konfiguratorx_vorauswahl)
    2. 2 unterschiedliche Artikel (mit und ohne Variation) die Bestandteil des Konfigurationsartikels werden
  5. Nun muss der Varkombi (Vorauswahl) das Funktionsattribut hinzugefügt: konfiguratorx_komponenten
    1. Bedenken Sie die korrekte Syntax (siehe Tabelle in 3.b)
    2. Syntax in unserem Beispiel wie folgt: variable1[m04:1]
      1. Hier haben wir dem Auwahlartikel die Konfiguration Schokoflocken zugewiesen mit Anzahl 1
    3. Erweitern wir die Konfiguration: variable1[m04:1];variable2[m02-001:2]
      1. Hier haben wir nun 2 Gruppen zugewiesen, Schokoflocken und 2 Einheiten Früchte-Banane
    4. Erweitern wir die Konfiguration: variable1[m04:1];variable2[m02-001:2,m02-002:5]
      1. Nun haben wir der Früchtegruppe (variable2) zusätzlich 5 Einheiten Äpfel hinzugefügt

wawi_komponente.jpg

Dieses Schema kann nun individuell erweitert werden.

Im Frontend erhalten Sie dann eine ähnliche Ausgabe wie folgt:

frontend_1.jpg

Der KonfiguratorX ist so aufgebaut, das Sie eigens die Variablen vergeben können, sowohl die Betitelung der Funktionsattribute wie auch die Gruppennamen der Konfigurationsartikel (was Sie zu einer Gruppe zusammenfassen können). In unserem Beispiel waren die Gruppennamen variable1 und variable2 für die Komponenten vergeben. Diese werden im Frontend noch als #custom.konfiguratorx_variable2# ausgegeben da wir die Sprachvariable im Shopbackend dafür noch nicht hinzugefügt haben. In unserem Beispiel war die variable2 der Gruppenname für die Früchte, demnach fügen wir die Sprachvariable konfiguratorx_variable2 in der Sektion Custom hinzu und benennen diese als „Früchtesammlung für dein perfektes Müsli“. Daraus ergibt sich die Variable die wir für den Gruppennamen im Syntax der Komponenten angeben, die Sprachvariable im Shopbackend und zugleich der Selektor ist, die Artikel zu einer Gruppe zusammen zuführen.

frontend_sprachvariable.jpg

In unserem Fall haben die Variablen den festen vorgegeben Wert des Pluginnamens als Präfix der Variablen, somit ist auch gewährleistet immer eine eindeutige Zuordnung zu erhalten

Im besten Fall sollten Sie memory_limit auf mindestens 512 erhöhen wenn Sie mehr wie 200 Variationen haben, andernfalls kann sich der Konfigurator in einen Timeout laufen und die Seite reagiert dann nicht mehr. Sollte dies der Fall sein wenn Sie eine Gruppe im Frontend aufrufen wollen, erhöhen Sie den entsprechenden Wert der php-Einstellungen.

Wenn Sie Beispielsweise Komponenten zur Auswahl stellen, die nicht immer mit allem kompatibel wären, können Sie mit dieser Funktion entsprechende Artikel unterbinden. Die Komponenten welche zu anderen inkompatibel sind, bekommen ein separates FunktionsAttribut, welches in den Plugineinstellungen definiert werden kann. Als Wert werden die Artikelnummern der Komponenten hinterlegt, zu denen diese Komponente inkomatibel ist.

Wenn Sie Beispielsweise Komponenten zur Auswahl stellen, die eine Mindestmenge voraussetzen oder eine Maximalmenge benötigen (Bsp.: Gratisgeschenke) kommt die Funktion hier zum Einsatz.

Dabei ist zu beachten, dass wenn eine Min- oder Maxmenge verwendet werden soll, dass dann alle drei Werte gesetzt werden müssen. Syntax dazu bleibt wie auch Standard nur das hier die Ergänzung hinzukommt der Min./Max-Menge

Gruppe[Artikel-001:{X|Y|Z}]

Legende
X = Wert der Menge Standard
Y = Wert der Menge Min
Z = Wert der Menge Max

Komponenten welche nur einen Wert für Menge Standard benötigen, werde mit der aktuellen Syntax weiterhin definiert:

Gruppe[Artikel-001:X]